Reisevorbereitungen: Panama

Endlich steht es fest, mein erstes großes Reiseziel 2018. Es geht nach Panama – und somit zum ersten Mal nach Mittelamerika. Heute teile ich mit euch meine Gedanken, Überlegungen und den ersten groben Reiseablauf. (Quelle Titelbild: angryboar.com)

Panama: Ist das eh sicher?

Wer mich kennt der weiß, dass ich eigentlich kein ängstlicher Mensch bin und generell mit viel Vertrauen und einer guten Selbsteinschätzung durch die Welt gehe. So war es auch bei Panama: Im Vergleich zu Kolumbien zum Beispiel ist es in Panama wirklich ungefährlich. Ein paar Gegenden sollte man natürlich wenn es geht meiden, so das BMEIA: „In Panama-City sollten nachts folgende Gebiete mit großem Risiko von Raubüberfällen gemieden werden: El Chorillo, Curundú, Santa Ana, Calidonia, Tocumen, Juan Diaz, 24 de Diciembre, Pacora. Besondere Vorsicht ist wegen der hohen Kriminalität beim Besuch der Hafenstadt Colon geboten.“

Unsere Route – Highlights in Panama

Danke Internet – innerhalb von wenigen Stunden habe ich einen guten Überblick über alle Highlights, Sehenswürdigkeiten und mögliche Routen bekommen. Meine Erkenntnisse teile ich gerne, auf den Praxistest müssen wir leider noch ein wenig warten! 😉

  • Panama City, 4 Nächte: Wir starten natürlich, wie die meisten vermutlich, in Panama City. Dort haben wir vier Nächte und 3 Tage Zeit für die Miraflores-Schleusen, Panama City und vielleicht den Gatunsee.
  • San Blas Inseln, 1-2 Nächte: Die San Blas Inseln kann man sich laut fast jedem Reisebericht nicht entgehen lassen. Der saftige Preis ist das einzige, das mich noch überlegen lässt: Das karibische Paradies wird von einem indogenen Volk geführt und ohne eine Genehmigung kommt man nicht in das Gebiet der über 300 Inseln. Für eine Nacht muss man mit mindestens 150-200€ rechnen.
  • Santa Catalina, 2 Nächte: Santa Catalina ist der Ausgangspunkt zur Isla Coiba, der ehemaligen Gefängnisinsel. Hier soll man gut schnorcheln können und die Vegetation ist anscheinend ebenfalls der Wahnsinn.
  • Bajo Boquete, 2 Nächte: Von Santa Catalina geht es dann in die Berge. In Boquete warten Vulkane, Wasserfälle, Faultiere und vieles mehr darauf, entdeckt zu werden.
  • Bocas del Toro, 3 Nächte: Die hippen Inseln sind von Almirante aus gut zugänglich und sind in den letzten Jahren zu einem echten Backpackerparadies geworden. Hier verbringen wir noch 3 gemütliche Nächte mitten im Dschungel auf einer kleinen Insel.
  • Anton Valley, 1 Nacht: Auf unserer Rückfahrt Richtung Panama City machen wir noch Halt in dem kleinen Tal, in dem es ebenfalls tolle Wanderungen und spannende Tierarten geben soll.
  • Panama City, Abflug: Nur 2 Stunden vom Anton Valley ist Panama City entfernt, wo wir unseren Mietwagen Retour geben und die Heimreise wieder antreten.

Wann ist die beste Reisezeit für Panama?

Da ich unbedingt im Frühling (Anfang Mai) weg wollte, war ich mir lange nicht sicher, ob sich Panama ausgehen wird. Hier beginnt im Mai die Regensaison, die sich bis in den Herbst zieht. Nach langer Recherche hat sich aber folgendes ergeben: Alles ist in der Regenzeit günstiger, von Unterkünften bis hin zu den Flügen. Laut vielen Berichten regnet es auch immer nur kurz am Tag oder nur nachts. Da ich Ende April/Anfang Mai fahre, kratze ich auch nur an der Regenzeit, weswegen ich hoffentlich noch mit gutem Wetter rechnen kann. Ich werde natürlich darüber berichten! 😉 Die Zeitverschiebung zu Österreich beträgt im Winter übrigens 6 Stunden und im Sommer 7 Stunden, da Panama keine Zeitumstellung hat.

Wie ist das Wetter in Panama?

Wo wir schon beim Thema sind: Die Durchschnittstemperaturen betragen um die 29 – 32°C im ganzen Jahr. Dank dem tropischen Klima ist Panama wirklich ganzjährig ein gutes Reiseziel. Einzig in der Regenzeit (Mai/Juni bis Oktober/November) kann es eben sehr regnerisch sein und es ist auch mit Hurrikanes und Wirbelstürmen zu rechnen. Dafür ist im August und Oktober Walsaison! Hier hat man an der Pazifikküste die Möglichkeit, Buckelwale zu beobachten.


Quelle: Pinterest/NelsonTeng

Fragen, die ich während der Reiseplanung hatte

Mietwagen JA oder NEIN?
Generell sagen alle Berichte, dass man mit dem Bus gut durch Panama reisen kann. Allerdings ist bei uns Zeit ein wichtiger Faktor und wir möchten gerne möglichst flexibel unterwegs sein.

Mietwagen One-Way?
Die Überlegung war, entweder mit dem Mietwagen wieder retour nach Panama City zu fahren, oder ihn oben bei den Bocas del Toro zurückzugeben und mit einem Inlandsflug nach Panama City zu fliegen. Dieser wäre mit 108€ nicht teuer, aber dafür würden die Kosten für das Auto explodieren. Statt 50€ mindestens satte 200€ dank der Einweggebühr. Dazu kommen dann noch die 216€ für die Flüge und wir wären bei Mehrkosten von 420€ anstatt 50€. Da man in Almirante sein Auto auf einem bewachten Parkplatz stehen lassen kann, haben wir uns also für die One-Way Miete eines Autos entschieden. Um bei der Rückreise keinen Stress zu haben, legen wir daher im Anton Valley noch einen Stopp ein, damit wir am Abreisetag sicher rechtzeitig vor Ort sein können.

Ein weiteres Problem war auch, dass kein Autoanbieter eine Rückgabe in Almirante angeboten hat. Die einzige Alternative wäre noch gewesen, das Auto nach Boquete in David zu retournieren, mit dem Bus zu den Bocas fahren und dann zu fliegen. Allerdings mit den selben finanziellen Hindernissen.

Anton Valley vs. Bajo Boquete?
Von den Beschreibungen klingen beide Dörfer ziemlich ähnlich: In den Bergen, mit Vulkan, tolle Tierbeobachtungen, Wanderungen etc.. Wohin also fahren? Da kam mir das Mietwagen-Problem zu Hilfe: Da ich auf der Suche nach einem Stopp in der Nähe von Panama City war entschied ich mich, einfach eine Nacht im Anton Valley zu verbringen. Viel Zeit haben wir da zwar nicht, aber gesehen haben wir es dann. 😉

San Blas vs. Bocas del Toro?
Zwei karibische Paradiese in einem Urlaub? Brauchen wir das überhaupt? Noch dazu bei dem gesalzenen Preis der San Blas Inseln? Momentan sage ich: Ja, mir ist es das wirklich wert. Aber überlegt habe ich schon lange. Ich werde dann nachher berichten, ob es die richtige Entscheidung war!

Seid ihr schon einmal in Panama gewesen? Gibt es irgendetwas, das man sich auf keinen Fall entgehen lassen darf? Ich freu mich über alle Inputs!! 🙂